ᗢ bereichert die Welt mit Katzencontent in der Südsee

ᗢ bereichert die Welt mit Katzencontent in der Südsee

Eine Katze unter Palmen ist genau das, was wir jetzt alle sein sollten.

Wahrscheinlich kennt ihr alle dieses Spiel, das laut URL Meow heißt und bereits 2016 erschien. Es ist aber eines dieser kleinen Projekte, die man irgendwann vergisst, weil sie zu kurzlebig waren und, so böse das klingen mag, keinen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Und wenn dann ein Text wie dieser um die Ecke kommt, denkt man: "Ach, stimmt, das gab es ja auch noch. Das war cool."

Meow versetzt Spielende in die Rolle einer schwarzen Pixelkatze, die unbeirrt von einer Insel zur anderen wandert und so die Welt erkundet. Da Wasser bekannterweise nicht der bevorzugte Lebensraum der besten Tiere der Welt ist, kann sich auch diese Katze nicht allzu weit hinein wagen. Je weiter sie sich von einer Insel entfernt, desto kleiner wird der Bildschirm, bis man schließlich verschwindet und wieder am Strand spawnt.

Um nicht ziellos durch das Nass zu spazieren, kann die Katze auf Bäume klettern und die Umgebung aus erhöhter Position inspizieren. Als hätte jemand geahnt, wie nützlich Tunnel bei der Erforschung sein können, gibt es unterirdische Gänge, die den Weg von einer Insel zur nächsten ermöglichen.

So entdeckt die Katze, begleitet von einem Klavier, eine wunderschöne Welt. Und das ist der Vibe, den wir alle zu Beginn des neuen Jahres haben sollten: Friede, Freude, Pixelkatzen in der Südsee.