Ohne Umschweife wird in Crow Crime: A Murder Mystery ein schreckliches Verbrechen aufgeklärt

Ohne Umschweife wird in Crow Crime: A Murder Mystery ein schreckliches Verbrechen aufgeklärt

Krähe, du hast den Kuchen gestohlen.

Drei Krähen und ein Kuchen. Als C.C. Crowe den Tatort in Crow Crime: A Murder Mystery betritt, liegen nur noch die Krümel auf dem Tisch. Alle BewohnerInnen beteuern ihre Unschuld. In typischer Bitsy-Manier werden Gegenstände und Figuren durch Pixelräume bewegt, die drei verdächtigen Krähen befragt, um am Ende die/den Schuldige/n zu ermitteln. Wer das ist, entscheiden Spielende mehr oder weniger willkürlich. Der Spielhergang lässt sich in etwa wie folgt darstellen:

Es war ein kalter Morgen im Januar. Oder vielleicht war es auch ein lauer Abend im Juni, an dem kein Wind wehte und die Vögel aufgehört hatten zu zwitschern. Im Haus schien die Zeit still zu stehen, niemand sagte etwas. Alle starrten auf die Krümel auf dem Tisch, unfähig zu verstehen, was geschehen war. Plötzlich durchbrach ein schrilles Läuten die Stille und zerschnitt die Luft wie ein Rasiermesser, das durch Papier gleitet. C.C. Crowe betrat den Raum, der lange schwarze Mantel wirbelte Staub auf und einige Schneeflocken tanzten durch die Tür, bevor sie knarrend zufiel. Skeptisch beäugte die Polizistin die drei Krähen. Jede schilderte, wo sie zum Tatzeitpunkt war. Doch am Ende entschied C.C.: Es war Chris, der als erstes bemerkte, dass der Kuchen verschwunden war.

Es war ein kalter Morgen im Januar. Oder vielleicht war es auch ein lauer Abend im Juni, an dem kein Wind wehte und die Vögel aufgehört hatten zu zwitschern. Im Haus schien die Zeit still zu stehen, niemand sagte etwas. Alle starrten auf die Krümel auf dem Tisch, unfähig zu verstehen, was geschehen war. Plötzlich durchbrach ein schrilles Läuten die Stille und zerschnitt die Luft wie ein Rasiermesser, das durch Papier gleitet. C.C. Crowe betrat den Raum, der lange schwarze Mantel wirbelte Staub auf und einige Schneeflocken tanzten durch die Tür, bevor sie knarrend zufiel. Skeptisch beäugte die Polizistin die drei Krähen. Jede schilderte, wo sie zum Tatzeitpunkt war. Doch am Ende entschied C.C.: Es war Cole, der im Garten genüsslich den Kuchen verspeiste, auf den sich seine Mitbewohner so sehr gefreut hatten.

Es war ein kalter Morgen im Januar. Oder vielleicht war es auch ein lauer Abend im Juni, an dem kein Wind wehte und die Vögel aufgehört hatten zu zwitschern. Im Haus schien die Zeit still zu stehen, niemand sagte etwas. Alle starrten auf die Krümel auf dem Tisch, unfähig zu verstehen, was geschehen war. Plötzlich durchbrach ein schrilles Läuten die Stille und zerschnitt die Luft wie ein Rasiermesser, das durch Papier gleitet. C.C. Crowe betrat den Raum, der lange schwarze Mantel wirbelte Staub auf und einige Schneeflocken tanzten durch die Tür, bevor sie knarrend zufiel. Skeptisch beäugte die Polizistin die drei Krähen. Jede schilderte, wo sie zum Tatzeitpunkt war. Doch am Ende entschied C.C.: Es war Cam, die den Kuchen aß, während die anderen dachten, sie würde friedlich schlafen.