Warum ich mir den Soundtrack von VA-11 HALL-A in die Wohnung geholt habe

Spiele können uns berühren, auch wenn sie nur digital sind. Der Vinyl-Soundtrack-Trend gibt uns die Chance zurück, sie wieder in die echte Welt zu holen.

Neulich erreichte mich ein Paket aus den USA. Das ist nicht nur deshalb erfreulich, weil es ohne monatelangen Umweg beim Zoll wirklich direkt bei mir angekommen ist, sondern natürlich vor allem wegen des Inhalts. Denn in dem Paket war der VA-11 HALL-A-Soundtrack auf Vinyl. Doppelvinyl, um genau zu sein.

Ich kaufe durchaus öfters Schallplatten. Ich liebe das gleichzeitig anachronistische und superhippe Medium für die großflächigen Cover-Artworks, die im kleinen Vorschaufenster auf Spotify einfach nicht genug zur Geltung kommen. Und ich mag die Einschränkung, nicht mal schnell zum Hit skippen zu können, sondern das ganze Album am Stück durchhören zu müssen.

Den Soundtrack eines Spiels habe ich mir dennoch bisher erst einmal angeschafft. Dabei ist das ja durchaus ein verbreiteter Trend der letzten Jahre, die Musik von Spielen auf Vinyl zu pressen. Ob nostalgisches Artefakt einer vergangenen Generation oder Sounds eines Indiespiels als Zeichen treuen Fantums, das in Spielen oft überhörte Element erlebt seit Jahren endlich die verdiente Wertschätzung.

Meine einzigen Spiele-Soundtrack-Platten von Hotline Miami und VA-11 HALL-A stehen um ehrlich zu sein nicht wirklich da, um gehört zu werden. Denn meistens ist es dann doch einfacher, sie im bequemen High-Tech-Workflow wireless als MP3 von Bandcamp über mein Smartphone auf den Fernseher zu streamen.

Denn Videospiele sind, ähnlich wie auch die Musik selbst, auf dem Weg komplett in die digitale Welt zu verschwinden. Und die paar letzten Artefakte aus der Zeit der Euroboxen und langsamer Internetverbindungen werden auch immer unwichtiger. Die Hülle von Bloodborne liegt immernoch irgendwo hinter dem Regal, weil ich zu faul bin sie herauszufischen. Und von Indiespielen wie VA-11 HALL-A gibt es erst gar keine physischen Veröffentlichungen, die ich verlieren könnte.

Aber die Schallplatten stehen fein herausgeputzt im IKEA-Regal und Garoads Musik ist nun ein Teil dieser Sammlung. Der Vinyl-Trend gibt mir so die Möglichkeit, Spiele wieder ganz greifbar in meine eigenen vier Wände zu holen. Sicher, das ist irgendwie sentimental, aber das sind Amiibo und Collectors Editions ja auch. Denn so viele Vorteile das Digitale auch hat, ist es eben doch schön, einen Teil der Spiele berühren zu können, die einen auch selbst berühren konnten.