Cuckoo Castle ist die Versoftung der Göttlichen Komödie, die wir uns alle gewünscht haben

Die dritte Folge von Random Play ist so retro, dass es weh tut - nicht nur, weil uns der Algorithmus des Randomizers veräppeln will.

Die erste Folge unseres mittlerweile nicht mehr ganz so neuen Videoformats Random Play lief rund, die zweite eher mäßig und die dritte stand unter einem besonders schlechten Stern. Denn eigentlich ist der Clip, den ihr weiter oben und auf unserem YouTube-Kanal (Like! Subscribe!) findet, das vierte Video der Reihe. Weil uns aber die technischen Probleme dermaßen viele Stolpersteine in den Weg gestreut haben, mussten wir die echte Nummer 3 zu Grabe tragen und machen die vier zur drei.

Das ist mindestens genau so verwirrend wie die Tatsache, dass der Randomizer, den wir wie immer mit den Attributen "Cool stuff", "Free only" und "Exclude Game Jams" gefüttert haben, uns während der Aufnahme zu vier... dritten Folge ständig Spiele vorsetzte, die wir schon mal übersprungen hatten. Das Weiterklicken hat sich letztlich aber dennoch gelohnt, denn dabei sind wir auf drei Titel gestoßen, die sich allesamt durch pixeligen Retro-Charme auszeichnen.

Cuckoo Castle zeigt uns beispielsweise, wie Shovel Knight als Gameboy-Spiel aussehen würde, und bringt uns mit seiner auf den ersten Blick etwas ungewöhnlichen Tastenbelegung leicht ins Schwitzen. Schön allerdings: Hier dürfen Zombies auch mal die Rolle eines Reiseführers einnehmen und nicht ständig nur als plumpes Feindbild herhalten.

Etwas simpler geht es hingegen in Düm II: Heck On Earf zu. Das kurzweilige DOOM-II-Demake kombiniert Oldschool-Gibs mit Lightgun-Action und sympathisch schlechten Homerecording-Soundeffekten. Wer unseren Highscore knackt, darf sich wie immer per Screenshot in den Kommentaren hier ober bei YouTube verewigen. Denn: Pics or it didn't happen.

Im eigenwilligen Shape Master schließlich müssen wir weder gegen Ratten, Zombies oder Dämonen antreten, sondern gegen - Formen? Dafür, dass das Spiel aus nur einem, nicht mal sonderlich großen Level besteht, bietet es zahlreiche Mysterien, die wir als Formen vernichtender Shape Master lösen müssen. Wer hat dem Spielcharakter diesen schicken, farblich perfekt abgestimmten Einteiler geschneidert? Was hat es mit dem schwebenden pinken Würfel auf sich, der die Mitte des Spielfelds markiert? Und was hat King Cube gegen die armen Kreise, Drei- und Vierecke, dass er sie so sehr vernichten möchte?

Anregungen, Kommentare, Lob, Tadel und alles, was euch sonst noch auf der Seele brennt, könnt ihr wie immer hier oder bei YouTube im Kommentarformat loswerden.